Solaranlage mieten oder kaufen?

Wer sich unabhängig von einem Stromanbieter machen und Solarstrom nutzen will, muss nicht gleich eine eigene Solaranlage kaufen. Man kann die Solaranlage auch mieten. Bei solarenergie.de erfahren Interessierte, welche Vor- und Nachteile bei beiden Optionen bestehen.
Inhaltsverzeichnis
Lesezeit ca.

    Solaranlage mieten oder kaufen: Was ist das bessere Modell?

    Wer unabhängig Strom erzeugen und verbrauchen möchte, hat grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Er kann eine Solaranlage mieten oder aber kaufen. Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile und unterscheiden sich insbesondere hinsichtlich der finanziellen Rahmenbedingungen. Dieser Vergleich informiert über alle wichtigen Aspekte des Themas.

    Kauf und Miete von PV-Anlagen: die Finanzierungsformen kurz erklärt

    Der Kauf einer Photovoltaikanlage schlägt mit durchschnittlich 1.400 Euro pro Kilowatt-Peak (kWp) zu Buche (Stand: 2021). Diese Preisangabe schließt neben den Kosten für die Solarmodule und den Wechselrichter auch die Planung, Montage und Verkabelung ein.

    Grundsätzlich gilt: Je größer das System, desto geringer fällt üblicherweise der Preis pro kWp aus. Für einen Haushalt mit vier Personen genügt meist eine Kleinanlage mit 5–10 kWp. Ihre Anschaffung ist also mit Kosten in Höhe von etwa 8.000 Euro verbunden. Über das Jahr fallen laufende Ausgaben für die Versicherung und die Wartung der Solaranlage.

    Die Investitionskosten hat man nicht, wenn man eine Solaranlage mieten möchte. Als Hauseigentümer schließt man dabei einen Vertrag mit einem Vermieter von PV-Anlagen ab, in dem unter anderem die Laufzeit des Mietverhältnisses festgelegt wird. Es werden monatliche Mietzahlungen fällig, die je nach Größe der Anlage und der vereinbarten Laufzeit meist zwischen 50 und 100 Euro liegen.

    In vielen Fällen haben Mieter zudem die Option, die Anlage nach Ablauf der Mietdauer zu übernehmen. Bei einem sogenannten Mietkauf hat der Mieter das Recht, vor Ablauf einer bestimmten Frist die Solaranlage zu vorab festgelegten Konditionen zu erwerben. Bis dahin geleistete Mietzahlungen werden vom Kaufpreis abgezogen.

    Kostenloses Angebot von SOLARWATT
    Fordern Sie direkt beim größten deutschen Systemanbieter für PV Ihr persönliches Angebot an und lassen Sie sich Kosten und Erträge für Ihr Projekt berechnen.

    Solaranlage mieten oder kaufen je nach individueller Situation

    Aus finanzieller Sicht macht es oft zumindest keinen großen Unterschied, ob eine Solaranlage gekauft oder gemietet wird. Allerdings entfallen bei einer Solaranlagenmiete die bei einem Kreditkauf anfallenden Zinsen. Zudem ist je nach Vertragskonditionen beim Mietmodell eine größere Flexibilität gegeben, da man den Mietvertrag ggf. zu einem Zeitpunkt auslaufen lassen kann, lange bevor man eine kreditfinanzierte PV-Anlage abbezahlt hätte. Den Gesetzen der Marktwirtschaft entsprechend wird die Monatsmiete allerdings umso höher ausfallen, je kürzer die verbindliche Laufzeit ist.

    PV-Anlagen: Miete vs. Kauf – Unterschiede bei Betriebskosten

    Wer eine Solaranlage mietet, profitiert in der Regel vom umfassenden Service des Anbieters: Nicht nur die Planung und Montage sind nämlich beim Mieten der Photovoltaikanlage zumeist inklusive, sondern auch deren Wartung. 

    Solaranlage mieten oder kaufen

    Bei Photovoltaik-Mietkauf und Solaranlagenmiete Vertragsdetails prüfen

    Wer sich für den Mietkauf einer Solaranlage bzw. für das Mieten anstelle den Kauf einer Photovoltaikanlage entscheidet, sollte sämtliche Details im Mietvertrag genau prüfen. Sie können darüber entscheiden, ob das Mietmodell bzw. Mietkaufmodell auch tatsächlich eine lukrative Alternative ist. Abgesehen von den monatlichen Mietkosten und der Vertragslaufzeit sind noch weitere Aspekte von Belang, darunter solche Fragen wie:

    • Welche Dienstleistungen (etwa im Rahmen der Wartung oder einer technischen Modernisierung) sind im Vertrag enthalten?
    • Besteht die Möglichkeit für einen Mietkauf der Photovoltaikanlage? Welche Fristen gelten dafür?
    • Was geschieht mit der Anlage nach Ablauf der Vertragslaufzeit?
    • Fallen nach Ablauf der Mietzeit Kosten dafür an, die Anlage zu übernehmen? Wie hoch sind sie?
    • Wer trägt die Kosten für die Demontage der Anlage, falls diese nach Ablauf des Mietverhältnisses nicht übernommen wird? Oder wenn sie vorher einmal für Reparaturmaßnahmen abgebaut werden muss?
    Photovoltaikanlage von SOLARWATT
    Sie wollen selbst Strom vom Dach gewinnen und sich von Ihrem Netzanbieter unabhängig machen? Mit einer Photovoltaikanlage von SOLARWATT leiten Sie Ihre persönliche Energiewende ein.

    Photovoltaikanlage mieten oder kaufen: Vor- und Nachteile auf einen Blick

    Dieser Überblick über die wichtigsten Vor- und Nachteile kann die Entscheidung erleichtern, ob man eine Solaranlage kaufen oder mieten sollte:

     VorteileNachteile
    Solaranlage kaufen
    • einmalige Investition (keine Vertragsbindung)
    • mehr Unabhängigkeit und größerer Gestaltungsspielraum
    • Reparaturmaßnahmen und Versicherungen nicht abgedeckt
    • Betriebskosten nicht absehbar, daher grundsätzlich riskanter
    Solaranlage mieten
    • einfache Planung und vorab kalkulierbare Betriebskosten
    • laufende Kosten bereits in der Miete enthalten
    • Bindung an Anbieter kann Modernisierungswunsch entgegenstehen
    • Vertragsdetails sollten sehr genau geprüft werden und können besonders weitreichende Konsequenzen haben

    Übrigens können Interessierte auch lediglich eine Dachfläche für eine Photovoltaikanlage mieten von einer Privatperson mieten und darauf eine käuflich erworbene oder ebenfalls gemietete Solaranlage errichten lassen. Ebenso kann man sein eigenes Dach für eine Solaranlage vermieten und von den Mieteinnahmen profitieren.