Elektromobilität: Konzept mit Zukunft

Elektromobilität ist der wichtigste Baustein für emissionsfreien Straßenverkehr. Doch wann genau ist Elektromobilität tatsächlich klimafreundlich? Gibt es genug Kaufanreize für den Verbraucher und sind E-Autos auch wirtschaftlich rentabel? Wir zeigen auf, welche staatlichen Förderprogramme für E-Mobilität vorhanden sind und wie Elektroautos kostengünstig geladen werden können.
Inhaltsverzeichnis
Lesezeit ca.

    Wie nachhaltig ist Elektromobilität?

    Elektromobilität gilt als zentraler Bestandteil der Verkehrswende: Mit der E-Mobilität können nachhaltige und klimafreundliche Verkehrskonzepte entwickelt und umgesetzt werden, die sich besonders durch die starke Senkung von Abgas-Emissionen auszeichnen. Elektromobilität ist jedoch nur dann wirklich klimafreundlich, wenn der Ladestrom nicht aus konventionellen Energiequellen wie Kohle oder Atomenergie gewonnen wird. Andernfalls würde CO₂ zwar nicht beim Fahren, aber immer noch bei der Herstellung des Stroms entstehen.

    Die Alternative zu fossilen Brennstoffen und Kernkraft sind erneuerbare Energien, wie etwa Windkraft oder Sonnenenergie. Stimmen aus Wirtschaft und Politik verweisen daher mit Nachdruck auf die Notwendigkeit des Ausbaus erneuerbarer Energien. Nur so könne der Strombedarf der Elektromobilität auch zukünftig gedeckt werden.

    Solarenergie als Zukunft der E-Mobilität

    Insbesondere Solarenergie ist der Hoffnungsträger beim Thema Ökostrom, da Solarstrom auch von Privathaushalten erzeugt und gespeichert werden kann. Davon profitieren auch Fahrer von E-Autos: Wer auf dem Hausdach eine eigene Photovoltaikanlage oder ein Solarcarport betreibt, kann sein E-Auto mit Solarstrom „betanken“ und so aktiv CO₂ sparen.

    Das Laden des E-Autos wird noch leichter, wenn man dafür eine private Ladestation wie eine Wallbox nutzt. Diese kostet zwischen 1.500 und 3.000 Euro, lädt ein E-Auto aber deutlich schneller und sicherer als eine Haushaltssteckdose.

    Neben der Verkleinerung des eigenen ökologischen Fußabdrucks wird das Fahren des Elektroautos mit selbst produziertem Solarstrom quasi kostenlos, sobald sich die Anschaffungskosten der Photovoltaikanlage amortisiert haben. Zudem ist der Verbraucher nicht mehr zwingend auf öffentliche Ladestationen oder den Strom von regionalen Anbietern angewiesen.

    Kostenloses Angebot von SOLARWATT
    Fordern Sie direkt beim größten deutschen Systemanbieter für PV Ihr persönliches Angebot an und lassen Sie sich Kosten und Erträge für Ihr Projekt berechnen.

    Wie wird Elektromobilität gefördert?

    Damit der Umstieg vom Verbrennungsmotor auf den Elektroantrieb schnellstmöglich vorangeht, fördert die Bundesregierung Elektromobilität auf mehreren Ebenen. So etwa mit der Kaufprämie für Elektroautos, durch die der Verbraucher im Zuge des Umweltbonus bis zu 9.000 Euro sparen kann, wenn das betreffende Fahrzeug nach dem 3. Juni 2020 zugelassen worden ist.

    Zudem gibt es Förderungen für die Anschaffung einer Photovoltaikanlage und auch der Erwerb und die Installation einer privaten Wallbox wird subventioniert. Allein für diese Ladestationen stellt der Bund aktuell insgesamt über 300 Millionen Euro zur Verfügung.  Besitzer von Photovoltaikanlagen können dabei 900 Euro pro Ladepunkt beantragen.

    Auch aufgrund der Subventionen für E-Autos und Ladesäulen schneiden Elektroautos hinsichtlich ihrer Rentabilität im Vergleich zu Benzin- und Dieselfahrzeugen zunehmend besser ab. Um aber auf lange Sicht auch ohne Förderprogramme konkurrenzfähig zu sein, müssen die Preise von E-Autos künftig weiter sinken. Nur so kann Elektromobilität in Zukunft eine der zentralen Rollen bei der Energiewende einnehmen.